Schwerpunkte

Landwirtschaft

Die Bäuerinnen und Bauern leisten enorm viel unter immer schwieriger werdenden Bedingungen. Es gilt eine gesunde Balance zwischen staatlicher Unterstützung durch Direktzahlungen und Möglichkeiten zum Unternehmertum zu finden. Zu viel Bürokratie schränkt Letzteres ein.

Im Bereich der Klimapolitik und der Biodiversität setze ich mich für Anreize und nicht für Verbote ein.
Die Landwirtschaft darf nicht für eine jahrzehntelang gewachsene gesellschaftliche Entwicklung alleine verantwortlich gemacht werden. Ein Umdenken muss gemeinsam mit der Allgemeinheit stattfinden.

Die landwirtschaftliche Grundausbildung muss gestärkt werden. Insbesondere Themen, wie diese der Nachhaltigkeit und der Betriebswirtschaft, sollen im Lehrplan einen prominenteren Platz bekommen.

Bildung

Die Anforderungen an unsere Kinder und somit an das Bildungswesen werden durch gesellschaftliche Veränderungen immer anspruchsvoller. Ich möchte mich für benötigte Ressourcen einsetzen und insbesondere die Rolle der Klassenlehrpersonen stärken

Migration findet statt. Sie bringt neben einer spannenden Bereicherung auch einige Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Eine optimale  Integration sehe ich als unabdingbar und finde wichtig, dass man sie fördert und einfordert. Im Ausbau der frühen Förderung und in Angeboten zur Deutschförderung sehe ich Antworten.

Die Digitalisierung entwickelt sich in den Schulen deutlich langsamer als in der Wirtschaft. Damit die Lehrpersonen die zukünftig geforderten Kompetenzen vermitteln können, müssen Ressourcen für die Weiterbildung des Lehrkörpers zur Verfügung stehen. 

Familie

Nichts ist persönlicher als die Gestaltung des eigenen Familienlebens. Deshalb bin ich für eine flexibel einsetzbare Elternzeit.

Frauen leisten einen enormen, aber immer noch unterschätzten Beitrag zur Gesellschaft und Wirtschaft. Möglichkeiten zur Teilzeitarbeit für Männer und Frauen und familienergänzende Betreuungsangebote müssen gefördert werden. Quoten brauchen wir Frauen nicht, da unsere Kompetenzen bereits für uns sprechen.

Die Pflege von Angehörigen ist keine Freizeitbeschäftigung. Wer z.B. die eigenen Eltern betreut und pflegt, nimmt sich viel Zeit für eine herausfordernde Aufgabe. Meistens muss das Berufspensum zugunsten dieser reduziert werden. Einbussen in der eigenen Altersvorsorge sind die Folge. Diese wichtige Arbeit soll daher steuerlich entlastet werden. 


--> zu meinen Leserbriefen
--> zu meinem Smartspider/smartvote
--> zu meinem Smartspider/ vimentis